Glücksspiel und Spielsucht

Wann führt Glücksspiel zur Spielsucht?

Veröffentlicht von

Das Wort “Glücksspiel” kommt aus dem Arabischen – az-zahr und bedeutet “Spielwürfel”. Im deutschen Wörterbuch wird das Glücksspiel als “riskant” bezeichnet.

Betrachtet man das Phänomen des Glücksspiels in ähnlicher Weise wie die Sucht nach psychoaktiven Substanzen (Alkohol, Drogen, Rauschgift), so kann man sagen, dass die “Suchtsubstanz” in diesem Fall Geld ist und man daher Gefahr läuft zu sagen, dass die Spieler zwar keine Substanzen missbrauchen, aber Geld missbrauchen und es sich daher wahrscheinlich um eine der teuersten Suchtarten handelt.

Das Glücksspiel wird, wie andere Verhaltenssüchte auch, leider nicht weithin als ein ernstes Problem der öffentlichen Gesundheit wahrgenommen, obwohl seine gesundheitlichen und sozialen Kosten sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft hoch sind. Es ist bekannt, dass sie eine Quelle für zahlreiche Probleme im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit (z.B. Schlaflosigkeit, Depressionen, Selbstmordgedanken und Übergriffe, Greifen nach psychoaktiven Substanzen) und der körperlichen Gesundheit (z.B. Kopfschmerzen, Vernachlässigung der Ernährung oder der persönlichen Hygiene), familiären und ehelichen Problemen (z.B. das Risiko, zu sterben oder zu sterben) ist. Konflikte, Trennung, Scheidung, Vernachlässigung von Kindern, psychische und physische Gewalt, Ko-Abhängigkeit), finanzielle Probleme (z.B. Schulden, Einkommensverlust, Konkurs), berufliche Probleme (z.B. Fehlzeiten, verminderte Produktivität, Arbeitsplatzverlust) und Lernprobleme sowie zahlreiche rechtliche Probleme (z.B. Verhaftung, Strafverfahren wegen Diebstahl, Betrug usw.).

Es gibt verschiedene Klassifizierungen von Glücksspielen. Dazu gehören das Freizeitspiel (Unterhaltung, Freizeitaktivitäten), das Risikospiel (die negativen Auswirkungen des Glücksspiels sind noch so gering, dass der Spieler selbst damit umgehen kann), das Problemglücksspiel (die ersten ernsthafteren negativen Folgen des Glücksspiels treten bereits auf) und schließlich das pathologische Glücksspiel (Sucht mit all ihren Folgen).

Das pathologische Glücksspiel besteht aus wiederholten Glücksspielen, die im menschlichen Leben vorherrschen, zum Nachteil der sozialen, beruflichen, materiellen und familiären Werte und Verpflichtungen. Diese Definition umfasst nicht exzessives Glücksspiel von wahnsinnigen Patienten, Glücksspiel und Wetten, die nicht im Detail definiert sind, und Glücksspiel von Personen mit dissoziativen Persönlichkeitsstörungen.

Für viele Menschen ist die treibende Kraft hinter pathologischem Glücksspiel das Bedürfnis, die starke Spannung zu erfahren, die beim Spielen entsteht. Gewinnen steigert das Machtgefühl und drängt die Menschen dazu, weiter zu spielen. Der Verlust führt zu einem Rückgang des Selbstwertgefühls und des Kontrollgefühls und oft zu dem Wunsch, den Verlust wiederzuerlangen, was wiederum die Suche nach geistiger Behaglichkeit in den folgenden Spielen anregt.

Glücksspiele und Spielsucht

Wie bei vielen anderen Süchten beeinflussen biologische, psychologische, spirituelle und soziale (Umwelt-)Faktoren die Entwicklung der Spielsucht. Unter den biologischen Faktoren ist das Risiko, pathologisches Glücksspiel zu entwickeln, durch niedrige Serotoninkonzentrationen aufgrund einer höheren Prädisposition für riskantes Verhalten erhöht. Es wurde auch beobachtet, dass Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen, die auf das Dopaminsystem wirken und bei Neurotransmitter-Mangelerkrankungen wie der Parkinson-Krankheit oder dem Restless-Legs-Syndrom eingesetzt werden, eher zum Glücksspiel greifen. Dies bestätigt die Rolle von Dopamin bei der Entwicklung des pathologischen Glücksspiels, unter anderem aufgrund seiner Auswirkungen auf das Motivationssystem. Bei einigen pathologischen Spielern wurde festgestellt, dass die Norepinephrinwerte reduziert sind. Die Forschung hat auch gezeigt, dass die Entwicklung von pathologischem Glücksspiel sowohl durch Hyperaktivität als auch durch Hyperaktivität der mit dem Opioidsystem verbundenen Hirnareale beeinflusst werden kann (so genanntes positives Verstärkungssystem, “Belohnungssystem”).

Die Autoren der Studie haben gezeigt, dass Kinder von Glücksspielern 2-4 Mal häufiger eine Spielsucht entwickeln und dass das Spielen mit dem Vater das Risiko, eine Sucht zu entwickeln, bei einem Kind stärker erhöht als das Spielen mit der Mutter.

Die Forscher weisen auch auf weitere Faktoren und Ereignisse hin, die die Sucht erleichtern. Zu den am häufigsten genannten gehören:

  • zufälliger großer Gewinn
  • Neigung zu anderen Abhängigkeiten
  • Neigung zu impulsivem Verhalten
  • Familienabhängigkeit
  • mangelnde Fähigkeit, mit Stress oder negativen Emotionen umzugehen
  • anhaltend verschlechterte Stimmung
  • Einsamkeit
  • ein Gefühl der Leere und Langeweile
  • finanzielle Probleme

Es wurde festgestellt, dass die meisten pathologischen Spieler ein Vorbild hatten, weil sie als Jugendliche mit Spielsüchtigen in Kontakt kamen. Die Entwicklung der Sucht wird auch von der Verfügbarkeit (größere Möglichkeiten des Glücksspiels), einem Gefühl der Erregung (Aufregung) während des Spiels und kognitiven Verzerrungen, die ein falsches Gefühl der Kontrolle über das Glücksspiel vermitteln, beeinflusst. Gleichzeitig haben die Autoren der Studie gezeigt, dass Menschen, die gut ausgebildet sind, nicht rauchen und mässig Alkohol trinken, weniger Chancen haben, problematische Spielsucht zu entwickeln.

Wie oft tritt Spielsucht auf?

Die Experten des National Council on Problem Gambling schätzen, dass die Kriterien des pathologischen Glücksspiels von etwa 2 Millionen erwachsenen Einwohnern der Vereinigten Staaten (1%) erfüllt werden. Für weitere 4-6 Millionen Menschen (2-3%) ist das Glücksspiel ein ernstes Problem. Andere Schätzungen besagen, dass 2-5 % der US-Bevölkerung, davon mehr als 1/4 Frauen, von der Spielsucht betroffen sind. Eine Studie aus dem Jahr 2002 zeigte, dass der Prozentsatz der Spielsüchtigen im Bundesstaat Nevada, wo das Glücksspiel erlaubt ist, etwa 5% der Bevölkerung ausmacht.

Es gibt keine eindeutigen Daten über die Prävalenz von Glücksspielproblemen in Polen, aber es sollte geschätzt werden, dass, wie in anderen Ländern der Europäischen Union, Problemspieler etwa 3-4% der Bevölkerung ausmachen, von denen etwa 1,5-2% Spielsüchtige sind. Eine CBOS-Studie aus dem Jahr 2011 schätzte die Zahl der Menschen mit einem Spielproblem auf fast 4%.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.